Laudatio pro domo

 

„Schreiben Sie doch mal was Schönes.“

Laudatio pro domo

 

 

Okay, mal was Schönes….

Zunächst jedoch muß an dieser Stelle von einem gravierenden Schicksalsschlag Mitteilung gemacht werden, der den exit-esens-Schriftführer schon am 20. April heimgesucht hat:
Er ist EWE-Kunde!
Die Eigenschaft bescherte ihm die Abschaltung seiner Telefonleitung zum o.b. Datum, der eine schlichte Adreßänderung vorausgegangen war.
Seitdem gilt ein Alltag ohne Festnetz, Internetzugang, Mail-Kommunikation, E-paper, onlinebanking, dafür täglich-stündlicher Dauerkontakt zu jenem verwilderten Idiotentum der berüchtigten Service-, Vertrags-, Netz-, Leitungs-, Vergabe-, Managementabteilungen, in denen die quasibehördlichen Schweinebackenfirmen Telekom und EWE um den plattesten Kundenterror konkurrieren.
Ein Ende ist nicht absehbar, weil die Dauerschleife aus Terminmitteilung, Nichterfüllung und DreiServicefloskeln einem kaputten Algorithmus unterliegt, der zudem noch die Medikation der geschulten Kräfte in den Callcentern des Beschwerdemanagements miterledigt.

Okay, was Schönes.

Schön ist dabei: Es sehen sich die Verantwortlichen offenbar so unerreichbar, daß sie sich sicher wähnen vor einer bewaffneten Konzernkritik betrogener Kundschaft – wenn das man gut geht … dann drücken Sie die 2 !

Schön aber auch, daß jetzt ein überaus provisorischer Internetzugang über eine virtuose netzakrobatische Versuchsanordnung aus Handy, Tablet, fritzbox und Nachbars W-Lan gelungen ist und nunmehr mit einem ersten demütigen Vitalitätsbeleg dieses achso beliebten Heimatblogs exit-esens eine Antwort auf  der Unken Rufe wiedergestattet.

Schön auch, daß zwischenzeitlich der Anzeiger für Harlingerland der einstigen exit-esens-Prognose Mehr müssen Sie gar nicht wissen  treu Folge leistet und erwartungsgemäß eine Redakteurshomestory nach der anderen raushaut: Herr Nähler lief vor 10 Jahren einen Marathon, Herr Schipper hat auch mal geboxt, Herr Kiesé: Redaktör beim Frisör etc., große Bilder, kleine Texte, und nächste Woche erzählt IME von ihrer Freischwimmerprüfung …

Überschrieben ist das witzigerweise nun mit „Weil auch du mehr wissen mußt“ – die verzweifelte Duzbuden-Antwort in schweren Zeiten – und mit „Was sonst noch wichtig ist“ winkt die Redaktion der letzten vernarbten Synapse mit dem Zaunpfahl.

Schön auch, daß zwischenzeitlich Adolar Ole Willms ebenso exakt prognosetreu des Esenser Jugendparlaments sich anzunehmen in Aussicht stellte – ganz so, wie es der preiswürdigen exit-esens-Romanouvertüre  Venceremos – Die SPD kapern  entspricht.

Schön überdies, daß auch bei Esens Faktencheck aufmerksame Zeitgenossen ihn als geschichtskastrierten Neosozi wahrnehmen, der zum 08. Mai an die Befreiung der Mitläufer und Täter von ihren Taten „erinnert“ – und somit abermals dem Bilde der infantilen Witzfigur aus dem exit-esens-Aufsatz  Gedenkwirtschaft  entspricht.

Der Thematisierung des Esenser Jugendparlaments daselbst – auch schön! – wird diesseits noch eine Ergänzung nachzuschieben sein, sobald das Schweinebackentandem EWE-Telekom auch der Seite exit-esens wieder ungehinderten Netzzugang ermöglicht hat.

Und gar besonders schööön, wenn dann auch an dieser Stelle unter der Rubrik Bau & Stil umfassend auf eine immense Bereicherung der Esenser Architektur einzugehen sein wird, welche das berüchtigte „Deutsche Dach“ dermaßen in den Schatten stellt, daß sie eine etwaige Anwärterschaft auf eine Blechtafel des Silberbärdetlefs ein für allemal verwirkt haben dürfte.

Genug der Schönheit.

 

***

Sprechkrümel – Krümelsprech

Sprechkrümel –
Krümelsprech

 


Wenn der IME, sprachgymnastische Lokalredakteuse beim Anzeiger für Harlingerland, die Krümel in die Tastatur fallen, liest sich das über ein Schokocroissant so: „Hungrig wird es am Arbeitsplatz aus der Tüte gepackt“. Und es gibt Croissants, die so hungrig sind, daß sie ihren Besitzer anfressen, und gar mancher AfH-Redakteur, dessen Krümel man danach aus der Tastatur schütteln mußte, soll schon vormittags seinem gefräßigen Brötchen zum Opfer gefallen sein.

Hinein in die Tastatur aber fallen der IME „verzierte Schokokrümel“ – Was ist wohl ein verzierter Schokokrümel?
Wahrscheinlich das stolze Ergebnis mühsam-filigraner redaktioneller Kreativarbeit, die früher noch durch Volontäre erledigt und im Zuge der print-Medien-Krise den Redakteusen mitauferlegt wurde.

Obwohl sie die fünf Eierlikör-Berliner verschwiegen hat, kriegt man eine ungefähre Vorstellung von IMEs Arbeitsplatz.

 

***

Bitte freimachen

Bitte freimachen

Der Anzeiger für Harlingerland sucht „eine/n Kaufm. Mitarbeiter (m/w/d); Einsendeschluß ist der 28. November 2018.“
Wer also einen übrig hat, möge den, ausreichend frankiert – es empfiehlt sich DHL-Paket, ermäßigte Rolle oder Sperrgut – alsbald aufgeben, es gilt das Datum des Poststempels.

 

facebook-AfH, 20.11.2018

***

Stets und einfach und positiv

Wer dies ernst nimmt und weiterklickt, gelangt zu Chefredakteur Klaus-Dieter Heimann, dessen halbes Antlitz dazu verheißt: „Stets konstruktives Miteinander und einfach positiv in den Tag gehen, bestimmt unseren Redaktionsalltag“, was nicht weniger heißt als daß die besten Bewerbungschancen hat, wer als Einstandsgeschenk ein e mitbringt (für stetes konstruktives Miteinander) und das KDH-Deutsch etwas verbessert, wo auch das und ja zwo Sachverhalte zu verbinden trachtet, die ihren Plural fordern, der hier aber fehlt. Dafür ist das Komma übrig, aber es gibt im AfH-Medienhaus ja noch die beliebte Artikulationsbörse, wo Kommata, Plurale, grammatikalische Hürden und Startlöcher zum Tauschen annonciert sind.

AfH, online, 20.11.2018, (Bildausschnitt)

 

**************************************


Kulturstühle – Stuhlkulturen

 

AfH, 15.11.2018

„Interkulturelle Woche“ – zum Abspann des Schabrackenzirkusses schließlich mobilisierten die unvermeidlichen Diakonie- bzw. AWO-Kultur-Muhmen ihr gesamtes Kreativpotential: „Alte Stühle sollten von Teilnehmern jedes Alters aus unterschiedlichen Kulturräumen gemeinsam mit Einheimischen bunt bemalt werden.“
Ja, und dann?
„Dann sollen die Kulturstühle für gutem Zweck versteigert werden“.

„Denn siehe“, so spricht mit Wohlgefallen des Reformators Proktologiebeauftragter, „vor die Grammatik hat der HErr den Stuhlgang gesetzt.“

 

************************************************

 

Grammatik-Horror

 

AfH, 29.10.2018

Über „das schaurige Hurdy-Gurdy-Wife mit ihrer Drehorgel“ berichtet der Halloween-AfH-Beilagenredakteur soweit schon ganz ordentlich für diesen Dienstgrad. Das Wife ihre Drehorgel also wie das Frank ihr Brüling oder dem Redakteur ihre Beilage.
Dazu wurde „Ohrenschmalzbrot“ gereicht, um das Grauen zu steigern und die behauptete Schaurigkeit von hurdy-gurdy zu halluzinieren, was nicht verwundert, denn die gewiß viel wertvolleren Hirnschmalzhäppchen hätten sich ohnehin als Ladenhüter erwiesen.

 

*********************************************

 

Leichte Sprache schwerfällt

AfH, 16.10.2018

 

 

 

 

Einen „adeligen Gutssitz“ hat am Sonntag auf Gut Fiekensholt eine Harlinger Schreibkraft vorgefunden, die sich darob fragen lassen muß, wie der Dachstuhl wohl den Ritterschlag verkraftet hat und ob jetzt blaues Blut in den Heizungsrohren fließt.
Da zudem dortige Märkte sich „durch ihrem gemütlichem Ambiente“ auszeichnen, möchte man Genaueres dann aber auch nicht mehr wissen…

 

*************************************************

 

Setzen !!!

AfH online, 12.10.2018, Ausschnitt

Zeitung und Abgeordneter, welch kryptische Ambivalenz!
Der Herr Beekhuis also setzt sich … setzt er sich nun über was hinweg, oder aber setzt er sich für was ein?
Beides vielleicht, da kann man nix falsch machen, dachte sich der Redakteur.

 

*************************************************

 

Megasuperlatief

Bildzitat: AfH, 10.10.2018, Ausschnitt

Von einer „befahrensten“ Kreuzung erzählt IME, die schreibenste Redakteuse von der redaktionellsten aller Zeitungen.

 

*************************************************

 

Info-Hülse

Bildzitat: AfH, 06.10.2018, Ausschnitt

Journalistische Substanz dieses Zeitungsberichts?
Daß zwei Menschen (und zwei Hunde?) bisweilen diese Zeitung lesen.

**********************************************

AfH, 04.10.2018, online

Harlinger Klimawandel, grammatikalisch

„Durch den Klimawandel, [durch] dem damit einhergehenden Starkregen und [durch] der Vergrößerung des Einzugsgebietes …“ … läuft die Buchstabensuppe ungebremst in’s Hinterland und flutet das Oberstübchen (Foto unten) des Harlinger Grammatikbeauftragten.
Und während andernorts „Kosten“ entstehen, verursacht werden und/oder alsdann ihrer Deckung harren, so werden sie im Sprachkosmos der redaktionellen Plaudertasche: „abgesichert“ – die sich dazu gewiß der hauseigenen Semantik-security bedient.
Wohlan !

*************************************************