Schmitz geht – Burn-out – zuviel facebook !

 

Die Esenser Politik kommt als Ziel für Polemik abhanden,
weil sie sich „in einen Gegenstand der
allgemeinen anthropologischen Betrachtung“ (W. Pohrt)
verwandelt.

Foto: Händel / AfH, 09.07.2020 – Ausschnitt, bearbeitet

 

 

Schmitz geht – Burn-out – zuviel facebook

 

so ungefähr titelt der Anzeiger für Harlingerland in seiner heutigen Ausgabe und humpelt Seit‘ an Seit‘ mit den politischen Entscheidungsträgern abermals der harten Wirklichkeit hinterher.

Auf den Tag genau vor einem Jahr war an dieser Stelle zu lesen:
„Schmitz dürfte bei fortlaufenden Bezügen und großzügiger Abfindung vorzeitig freigestellt werden … Denn Michael Schmitz ist ein Zugvogel, ständig bereit, seine Umzugskartons zu packen“ und wechselt regelmäßig seinen Wirkungskreis, während Frau Schmitz ja ebenfalls „bereit ist für Neues“ und die „berufliche Neuorientierung sucht“. “

Und der exit-esens-Schriftführer erwägt bei so vielen Prognosetreffern der jüngsten Zeit doch mal Lotto zu spielen.

Die B’sieler Tourismuswirtschaft wird stillgelegt, aber weiter maschinenbeatmet, weil’s keine Patientenverfügung gibt.
„Nachruf folgt“ heißt es sonst in vergleichbarem Kontext, dessen Vollzug sich hier so erledigt: „Bürgermeisterin und Stadtdirektor wünschten ihm schon jetzt alles Gute für seinen weiteren Lebensweg“  und die noch restlichen Zugvogeltage, möchte man das Arbeitgeberzeugnis ergänzen.

Ein ‚gutes Ausreichend‘ verbirgt auch der weitere Wortlaut: „Die vergangenen Jahre waren von intensiven Bemühungen … gekennzeichnet“. Das kodiert man einem in die Beurteilung, der dabei halt schwach geblieben war, aber dennoch „gerne all meine Kraft dem Betrieb zur Verfügung gestellt“ hat!

„In seine bisherige Beschäftigungszeit fiel…“ schreibt Händels Klaus im falschen Singular weiter und läßt eine Aufreihung einzigartig banaler, quasi singulärer, Leuchtturm-Projekte folgen, nämlich „die Aufbauphase der Tourismus GmbH“, die in gänzlicher Beschränktheit und Haftungsfreistellung dort immer noch verweilt; „die Übernahme der Postagentur in Esens“ als eine Kernkompetenz der Tourismuswirtschaft wie Nagelstudio, Absatzbar oder Grabfloristik; „die Privatisierung des Therapiezentrums …“, die einherging mit dem Job für Christiane Anuschka Schmitz als dortige Personalchefin und großzügigen städtischen Schenkungen an den Übernehmer Wollmann und mit dem Wegfall des Therapieangebots und mit dem Jobverlust für jene Mitarbeiterinnnen, die nicht Wollmanns Knackigkeitskriterien entsprachen; „… der Tourist-Info“, die jüngst in einer City-Abseite versteckt wurde; „… des Shops in Bensersiel“, der nun wie zig andere Andenkenläden übliche Preziosen feilbietet.
Fehlt was? Vielleicht noch die Schließung des ehemaligen „Bären“-Restaurants mit dem Scherz-Titel „Bistro N°1 mit Weitblick“ und der angegliederten Strandgastronomie; deren Ersatz durch 1 Würstchenstand und 2 Kirmesbuden; die erfolglose Beschrankung eines Parkplatzes; die Beherbergung der Tourist-Info im Anzeigergebäude; ein Pächter- und Stellenanzeigen-Tsunami; eine offene Thermensanierung sowie -schließung bei Outsourcingexzessen; peinlichste Bilanzansprachen, schmächtige GuV-Aufstellungen und -Erfolgsprosa mit Pippis Power-Point-Präsenty; Großmäuligkeit im Streikgeschehen …
Ja, Herrgottnochmal, was noch „in seine Beschäftigungszeit fiel“:
die Universalentschuldigung Corona, der Brand von Notre-Dame, die Preisreduzierung für Hühneraugenpflaster bei Deppermann, die Mehrwertsteuersenkung,  und vor allem die beständige Prosperität der Tourismuswirtschaft von Neuharlingersiel und Carolinensiel!

Zweifellos also hat Herr Schmitz als einzigartig zuverlässige Wunschfigur der Esenser Politik den Fremdenverkehr vorangebracht. Und Herr Taddigs. Und Herr Braatz. Und Herr von Bloh. Und und.
„Damit begibt sich die Stadt nun erneut auf die Suche nach“ einem weiteren signifikanten Antlitz der Esenser Tourismuswirtschaft, und zwar bundesweit.
Ein ferner Interessent dürfte bei seiner google-Recherche womöglich auf exit-esens stoßen und besondere Kenntnis über’s angepeilte Berufsumfeld erwerben. Somit wäre fraglich, ob sich da jemand hineinbewirbt, der mehr mitbringt als ein ‚gutes Ausreichend‘. Und weil im allgemeinen Waffelbruch niemand eingestellt wird, der über mehr Kompetenz als der Einstellende verfügt, ist zu erwarten, daß „man sich auch in den eigenen Reihen der Tourismus GmbH umschauen“ und fündig werde.

Da der Beschluß (einseitig?) der Gesellschafterversammlung  vermutlich nicht um die Gehaltszahlung bis Vertragsende herumkommt und Christiane Anuschka Schmitz laut Auskunft von Wollmanns „Watt & Meer GmbH“ zwar auf Kurzarbeit aber sicher vorab hoch genug eingestuft ist, und sie zudem ja noch ihre achso „verschmitzten“ (Schmitz über Schmitz) Ferienwohnungen unablässig schamlos  in einer beknackten B’sieler fb-Gruppe anpreist, dürften dem Esenser Gemeinwesen diese touristischen Leistungsträger bei auskömmlichem Salär bis zum letzten Zugvogeltag erhalten bleiben.

 

Piep!